Cakes and kitchen creations from a home in Bietigheim

Cake Challenge: #2 Baked Alaska

April 28, 2015

Endlich durfte ich mich heute wieder in der Küche austoben! Es tut mir ganz arg Leid, dass es so lange gedauert hat. Da merkt man einfach, dass das Leben ziemlich unberechenbar ist und es immer etwas dazwischen kommen kann... Nun schließlich habe ich es noch geschafft kurz vorm Monatsende meinen zweiten Kuchen (wohl eher eine Eisbombe hehe) meiner Cake Challenge zu backen und freue mich rießig es euch präsentieren zu dürfen.

Interessenat: Es gibt auch eine wunderbare Geschichte zu diesem Rezept. 1867 kaufte die US-Regierung den Russen Alaska ab. Zu diesem freudigen Ereigniss erschuf das New Yorker Nobelrestaurant “Delmonico’s” diese Süßspeise “Baked Alaska”. Sie ist aber auch unter anderen Namen wie Omlette à la norvégienne oder Omelette surprise bekannt.
quelle: ilseblogt

Fazit: Ich bin zwar ein absoluter Eis und Baiser Liebhaber, die Baked Alaska hat es mir aber nicht so angetan. Geschmackssache würde ich mal sagen, obwohl ich ziemlich überzeugt war, dass ich es lieben werde. Die Zubereitung war auch sehr heikel wegen dem Eis, welches einfach nicht gefrieren wollte und nach dem ich alle Fotos geschossen habe (gottseidank) komplett ausgelaufen ist. Schade.

Testesser: 2
Geschmack: 3.5 Punkte nach einer Skala von 1 bis 5





Für den Teig:
  • 100 gr Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 5 Eier gr. L (Zimmerwarm)
  • 135 gr Zucker
  • ¼ TL Salz
  • ½ TL Vanilleextrakt
Für Sirup und Eiscreme:
  • 80 ml Wasser
  • 2 TL Zucker
  • 60 ml Rum (evtl. ½ TL Rumaroma)
  • 1 L Speiseeis
Für Baiser/Meringue:
  • 200 gr Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 4 Eiweiße gr. L
  • Prise Salz
  • ½ TL Vanilleextrakt

1. Für den Teig Backofen auf 180°C vorheizen. Einen Backblech mit Backpapier auslegen.
In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Salz vermischen. In einer größeren Schüssel Eier auf mittleren Stufe aufschlagen (Handmixer o.ä.), nach und nach Zucker einrieseln lassen. Die Eimasse weitere 5-8 Minuten aufschlagen, bis es hell und fluffig geworden ist. Vanille hinzufügen.


Nun die Mehlmischung mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben und zu einer einheitlichen Masse vermischen. Den Teig auf dem Backblech verteilen und ca. 12-17 Min. fertig backen. Auf ein Küchentuch stürzen und das Backpapier abziehen. Abkühlen lassen.


2. Den Biskuitboden in ca. 2-3 cm breite Streifen schneiden. Eine runde und ca. 21-22 cm breite Schüssel mit Frischhaltefolie belegen. Dabei die Folie einige cm über den Rand hängen lassen. Die Teigstreifen in der Schüssel verteilen. Darauf achten, dass sich keine Lücken bilden und sie dementsprechend mit zurecht geschnittenen Teigstücken abdecken. Einige Streifen beiseite legen.

3. Für den Sirup Wasser mit Zucker aufkochen und auf höchster Stufe köcheln lassen, bis der Zucker sich vollständig gelöst hat. Vom Herd nehmen, Rum unterrühren und abkühlen lassen. Die Teigstreifen in der Schüssel und auch die, welche wir beiseite gelegt haben mit Sirup bestreichen.


4. Das Eis in eine große Schüssel geben und mit einem Teigschaber durchmischen (davor evtl. etwas antauen lassen). Nun die etwas weichere Eismischung in der Schüssel mit den Teigstreifen verteilen, mit den restlichen Streifen und der überstehenden Folie bedecken und im Gefrierfach etwa 2 St. gefrieren lassen.


5. Für die Meringue den Backofen auf 220°C vorheizen. Wasser mit dem Zucker aufkochen und auf mittleren Stufe köcheln lassen, bis es leicht andickt (118°C auf einem Thermometer). Vom Herd nehmen und warm halten.
In der Zwischenzeit Eiweß und Salz zuerst auf niedriger, dann auf höchster Sufe aufschlagen, bis die Masse anfängt zu glänzen und sich "soft peaks" bilden. Den noch heißen, Sirup langsam eingießen.
! Der Sirup darf keinen direkten kontakt mit der Rührschüssel und den Rührhacken haben.


Nun den Vanilleextrakt zufügen und auf mitteleren Stufe weiter schlagen, bis die Eiweißmasse etwas abgekühlt, sehr dick und glänzend geworden ist (etwa 3-6 Min.).

6. Die Schüssel mit dem Eis aus dem Gefrierfach nehmen und auf eine feuerfeste Platte/Form stürzen. Die Folie vorsichtig entfernen. Alles rundrum mit der Meringue überziehen und mit Hilfe eines Spatels (evt. Messer) Spitzen einstreichen.
Sofort im heißen Ofen etwa 3-5 Min. goldbraun backen. Alternativ mit einem Küchengasbrenner bräunen.


Sofort servieren. Nach Bedarf in Frischhaltefolie eingewickelt, kann die Baked Alaska bis zu 7 Tage eingefroren werden.

Bon App :)

Link zum Originalrezept findet ihr hier

Für allgemeine Fragen und Anregungen benutzt ihr lieber das Askme Formular - dort werden sie definitiv nicht übersehen.
Bitte habt Verständnis falls es mit dem Antworten evtl. etwas länger dauert.


(remember, be nice!)

Ask & Answer
Instant carajillo, french press, coffee, at doppio cream blue mountain skinny, filter crema barista sit, cultivar wings extraction et milk.Instant
FRAGE STELLEN
The Person behind
Hallo und Herzlich Willkommen. Schön, dass du hergefunden hast. Auf meinem Blog findest du viele leckere Rezepte, Interior und DIY Tips sowie kurze Storys und Reiseberichte aus meinem Leben... Weiterlesen